Produktberatung

Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner

Ing. Andreas Jung
andreas.jung@solan.at
+43 (0)7735/7070-13

Über SOLAN

IMG_9634_Zuschnitt

 

Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen und beschäftigen uns mit der Produktion und dem Vertrieb von Spezialfuttermittel für landwirtschaftliche Nutztiere (Schweine, Rinder, Geflügel), Pferde, Wild sowie verschiedene andere Tierarten.

 

Um zukünftig unsere Position am Futtermittelmarkt zu stärken und unser Team weiter auszubauen suchen wir laufend Mitarbeiter in der Futtermittelproduktion, Fachberater und Händler.

 

 

25. August 2017

Lehrstelle als Verfahrenstechniker/in Mischfutter

Allgemeines

Der Beruf des Verfahrenstechnikers aus heutiger Sicht!

Wer nicht mit der Müllerei verbunden ist, kennt diesen Beruf meist nur aus den Sagen- und Märchengeschichten.

Dem entspricht auch das Bild des Müllers in weiten Kreisen der Bevölkerung. Man glaubt, die Müllerei sei vor allem eine manuelle Tätigkeit, die in Lärm und Staub erbracht werden muss. Die Zeit der Mühlenromantik und der Schwerstarbeit ist aber längst vorbei, und daher bietet dieser Beruf für Männer und Frauen eine attraktive Beschäftigungsmöglichkeit. Heute ist die Müllerei und die Mischfuttererzeugung ein hoch technisierter Wirtschaftszweig, der genaue Kenntnisse über Maschinentechnik, EDV, Biochemie sowie Rechts- und Wirtschaftskunde verlangt.

Da die Arbeitsabläufe in Mühlen und Mischfutterwerken heute weitgehend automatisiert sind, müssen die Mitarbeiter umfassende Fachkenntnis sowie technisches Verständnis einbringen.

 

In welchen Bereichen wird ein/e Verfahrenstechniker/in eingesetzt?

  • in der Rohstoffannahme und der Lagerung
  • in der Produktion
  • in der Qualitätssicherung
  • im Labor - Qualitätskontrolle
  • im Ein- und Verkauf
  • im Vertrieb und in der Beratung

 

MüllerInnen finden in Mühlen und Mischfutterbetrieben, in Schälmühlen, in Silo- und Speicheranlagen, im Anlagenbau, aber auch in Betrieben der Nahrungsmittelherstellung, der Gewürz-, Tee- und Teigwarenherstellung, der Dauerbackwarenherstellung und in artverwandten Branchen entsprechende Tätigkeitsbereiche.

 

Was muss ein/e Verfahrenstechniker/in alles können?

  • Produktionssteuerung
  • Maschineneinstellung
  • Elektrotechnik
  • Anlagenwartung
  • Mechanik
  • Qualitätskontrolle
  • Qualitätssicherung
  • Teamarbeit

 

Ihr Anforderungsprofil:

  • Ein hohes Maß an Interesse und Verlässlichkeit
  • Gepflegtes und freundliches Auftreten
  • Sehr gutes Deutsch

 

Unser Angebot:

  • Sicherheit eines Familienunternehmens
  • Entsprechende Einschulung in allen Bereichen durch langjährige und erfahrene Mitarbeiter
  • Entlohnung laut KV (Nahrungs- und Genussmittelindustrie) € 4,05/h Brutto im ersten Lehrjahr mit Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation
  • Dauerstelle mit der Möglichkeit für Aufstiegschancen in der Zukunft

 

Schicken Sie uns Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen per Email an harald.schmalwieser@solan.at.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und Ihr Kommen!

 

 

Informationen - Auskünfte

Wie und wo wird ein/e Verfahrenstechniker/in ausgebildet?

  • Müllerlehre: Lehrzeit 3 Jahre
  • Berufsschule in Wels: 1. Jahrgang 12 Wochen, 2. Jahrgang 8 Wochen u. 3. Jahrgang 8 Wochen
  • Lehrabschlussprüfung

Wer Interesse an weiteren Informationen hat, kann folgende Institutionen kontaktieren:

  • Bundesinnung der Müller 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63 Tel.: 01/50105-3651 - Fax: 01/504 36 13
  • Verband der Mühlen- und Futtermittelindustrie 1037 Wien, Zaunergasse 1-3 Tel.: 01/712 21 21-27 – Fax: 01/712 12 08 Internet: www.dielebensmittel.at Wirtschaftskammer Österreich www.wko.at
  • Berufsschule II 4600 Wels, Linzer Straße 68 Tel.: 07242/460 29-0 - Fax: 07242/460 29 3 Internet: www.bs-wels2.ac.at
  • HTL für Lebensmitteltechnologie - Getreidewirtschaft 4600 Carl-Blum-Straße 4 Tel.: 07242/47174 - Fax: 07242/47174 3 e-mail: office@htllmt.at - Internet: www.htllmt.at

 

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hat ein/e Verfahrenstechniker/in?

Wer die Lehrabschlussprüfung bestanden hat, kann sich in ganz unterschiedlicher Weise weiterbilden:

  • Meisterschule für Müllerei
  • HTL für Lebensmitteltechnologie - Getreidewirtschaft
  • Fachhochschule
  • Universität

 

Eine Weiterbildung in Form von Kursen, Seminaren oder der Meisterschule bzw. der HTL für Lebensmitteltechnologie – Getreidewirtschaft ist meist als Ergänzung von großem Wert.

Solch gut ausgebildete Fachleute sind heute im In- und Ausland sehr gefragt und entsprechend gut dotiert.

Deshalb ist der Beruf des Müllers ein echter Geheimtipp für junge Leute. Er bietet eine große Chance, berufliche Spitzenpositionen zu erreichen.