Produktberatung

Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner

Ing. Andreas Jung
andreas.jung@solan.at
+43 (0)7735/7070-13

Wie alles begann:

Die Verfütterung von Kräutern an Schweine hat positive Einflüsse auf deren Gesundheit. Sie regen die Verdauung an, unterstützen den Stoffwechsel etc. Diese Tatsachen sind seit vielen Jahrzehnten bekannt und werden in der Tierhaltung auch genutzt. Als vor einigen Jahren erste Hinweise bekannt wurden, dass auch die Haltbarkeit und Fleischqualität durch den Zusatz von verschiedenen Kräutern positiv beeinflusst werden kann, wurde das erste Kräuterschein-Projekt ins Leben gerufen. 

 

In Kooperation mit folgenden Firmen und Organisationen wurde das Projekt in Angriff genommen:

Fa. GRILLY GmbH, 4621 Sipbachzell, Herrn Franz Grillmair

Lebensmittelcluster OÖ (Projektleitung durch Herrn Ernst Zopf)

Vet. Med. Universität Wien, 1210 Wien, Herr Prof. DI Dr. Friedrich Bauer

Priv. HTL für Lebensmitteltechnologie Hollabrunn, 2020 Hollabrunn, Herr Dir. DI Manfred Winkler

Institut für biologische Landwirtschaft in Thalheim, 4600 Thalheim, Herr Dr. Werner Hagmüller

Johannes-Kepler-Universität Linz, Institut für angewandte Statistik, 4020 Linz, Herr Mario Schnalzenberger

 

In den Jahren 2003-2005 wurden sieben Fütterungsversuche an rund 400 Ferkeln durchgeführt. Letztendlich wurde dabei die Kombination an Kräutern ermittelt, die den besten Effekt auf die Fleischqualität der Ferkel hat - ohne die Futteraufnahme oder die biologischen Leistungen der Tiere zu verschlechtern. Seit dieser Zeit produziert die Fa. GRILLY aus Sipbachzell die sogenannten "Kräuter-Milch-Ferkel" - gefüttert unter strengen Auflagen mit der richtigen Dosis und Kombination an Kräutern.

 

Weitere Informationen zu den Kräutermilchferkeln unter: www.grilly.at

 

 Grilly_Logo

 

Motiviert durch die hervorragenden Ergebnisse bei den Ferkeln wurde im Anschluss ein neues Projekt mit Mastschweinen gestartet. In einem Kooperationsprojekt mit dem Institut für Fleischhygiene, Fleischtechnologie und Lebensmittelwissenschaft der Vet. Med. Universität Wien mit Univ. Prof. DI Dr. Friedrich Bauer, der Fa. Hütthaler in Schwanenstadt, einem angesehenen Mischfutterunternehmen in der Schweiz und 4 Schweinemästern ging es darum, den Nachweis über die Wirksamkeit dieser Kräutermischung auch bei Mastschweinen zu erbringen. Auswertungen an ca. 380 Mastschweinen brachten ähnlich gute Ergebnissen wie bei der Ferkelfütterung.

 

Das Projekt mit den Mastschweinen wird heute unter dem Namen "Alpenländer Kräuterschwein" fortgesetzt. Die Fa. SOLAN will dabei einen neuen Weg gehen und ein nachweislich besseres und gesünderes Schweinefleisch produzieren.

 

Die Qualität von Fleisch lässt sich durch folgende Parameter & Kennzahlen  beschreiben:

  • Gehalt an Cholesterin und Cholesterinoxidationsprodukten
  • Peroxidzahl
  • Thiobarbitursäurezahl
  • Jodzahl
  • Gehalt an Antioxidantien
  • Tropfsaftverlust
  • pH-Wert
  • Fleischfarbe

 

Anhand der durchgeführten Fütterungsversuche konnte nachgewiesen werden, dass durch Verfütterung von Kräutern die oben genannten Parameter positiv beeinflusst werden können.

  

Weitere Infos zum Start des Projektes:

GesundeSchweine_GesunderMensch.pdf [103 KB]